Betätigung

Es gibt drei Betriebsarten:

  1. die automatische Betriebsart
  2. Live-Konzert
  3. die interaktive Betriebsart

Automatische Betriebsart: Das Glockenspiel ist einfach zu programmieren. Es besteht die Möglichkeit, ca. 100-150 (mit externem Speicher unbegrenzt viele) Musikstücke abzuspeichern. Je­dem Zeitpunkt lassen sich einzelne Musikstück zuordnen, aus denen sich täglich oder wöchentlich wiederholende bzw. Jahresprogrammgruppen zusammenge­stellt werden können. Das Löschen alter Musikstücke und die Aufnahme von neuen ist jederzeit mit Hilfe einer Klaviatur mit MIDI-Ausgang möglich.

Live-Konzert: Durch Anschluss einer Klaviatur können jederzeit Konzerte veranstaltet werden, und zwar sowohl als Soloinstrument, als auch mit Begleitung anderer Musikinstru­mente oder eines Orchesters.

Unter Mitwirkung der Pianistin Silvia Kárászy, haben wir in den vergangenen Jah­ren phantastische Konzerte mit und ohne Musikbegleitung gegeben (Franz Liszt Kammerorchester, Budapest Saxophone Quartett, Weiner-Sachs Kammeror­chester, St. Martin, Brass in the Five, Donau-Symphoniker, das japani­sche Schlagzeugensemble Kyotkito, Honvéd-Männerchor, Tomkins Sin­gers).

Bisherige Konzerte:
In Ungarn: Budapest: Museum für Völkerkunde, Kunstgewerbemuseum, Museum für Bil­dende Künste, Kongreßzentrum, Hotel Marriott, Hotel Intercontinental, Pester Re­doute, Konditorei Gerbaud, Lustspieltheater, Aula der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Musikakademie, St. Anna Kirche, Millenniumspark, Staats­oper
In der Provinz: Tropfsteinhöhle Aggtelek, Érd, Zalaegerszeg, Hõgyész, Baja, Ny­írbátor, Sümeg, Szolnok
Im Ausland: USA / New York, Washington D.C., Alexandria, Baltimore, Annapolis; Finnland / Pyhäsalmi; Deutschland / Hannover; Japan / Minokamo City; Slowakei / Sturovo; Frankreich / Paris.

Interaktive Betriebsart: Neben dem Spiel zu vorab programmierten Zeiten besteht weiterhin die Möglich­keit, das Glockenspiel und den Springbrunnen auch interaktiv zu betreiben. Da­mit wird das Ziel verfolgt, die Zuhörer, indem sie in das Spiel einbezogen wer­den, aktiv an der Gestaltung des Programms teilhaben zu lassen.

1.   Das Abspielen der einzelnen Programmtitel kann per Anruf einer Telefon­nummer erfolgen. Dabei handelt es sich um eine Servicenummer mit erhöhtem Tarif, ein Teil der einfließenden Gelder kommt laut Vertrag mit der Telefongesellschaft dabei dem Eigentümer bzw. Betreiber zu.
2.   Neben dem Glockenspiel können wir eine überdimensionale Klaviatur in den Boden einlassen. Auf dieser springend läst sich Musik komponieren und das Werk dann abspielen. Dazu entwerfen wir eine vereinfachte, als Spielzeug, für Spielplätze geeignete Version.
3.   Der Springschule ähnlich lassen sich die Düsen des Springbrunnens betrei­ben.
Dies sind einige unserer Ideen, aber auch Ihre realisieren wir gern.